MSC kombiniert die Fertigkeiten von Achtsamkeit und Selbstmitgefühl, um unsere Fähigkeit zu emotionalem Wohlbefinden zu stärken. Achtsamkeit ist der erste Schritt – uns mit liebevollem Gewahrsein schwierigen Erfahrungen (Gedanken, Gefühlen und Empfindungen) zuzuwenden. Selbstmitgefühl folgt im Anschluss - uns selbst in leidvollen Situationen liebevolles Gewahrsein entgegenzubringen. Zusammen ergeben Achtsamkeit und Selbstmitgefühl einen Zustand von warmer, verbundener Präsenz während schwieriger Momente in unserem Leben.

Ein Achtsamkeitskurs, wie z.B. das MBSR-Programm (Mindfulness-Based Stress Reduction) von Jon Kabat-Zinn, kann eine ideale Grundlage für den MSC-Kurs sein. Obwohl sich MBSR und MSC wunderbar ergänzen, ist ein MSC-Kurs ganz eigenständig und kann auch ohne Erfahrung mit Achtsamkeit besucht werden. 


Der Schwerpunkt des MSC-Kurses liegt darauf, die emotionalen Ressourcen zu stärken, die wir brauchen, um mit alten und neuen emotionalen Herausforderungen gut umgehen zu können. MSC ist folglich kein Achtsamkeitstraining, sondern ein achtsamkeitsbasiertes Mitgefühlstraining, in dem die Qualität von Wärme mehr betont wird als die des Bewusstseins an sich.

„Mindfulness and Self-Compassion are BFF – Best Friends Forever“ – „Achtsamkeit und Selbstmitgefühl sind, ‘beste Freunde für immer‘ “

(Christopher Germer)

Die meisten von uns empfinden Mitgefühl, wenn ein Freund oder eine Freundin von uns belastet ist. Wie wäre es, die gleiche fürsorgliche Aufmerksamkeit von uns selbst zu empfangen, wenn wir sie am meisten brauchen? Alles was notwendig ist, ist eine Verschiebung der Aufmerksamkeit — indem wir erkennen, dass wir als menschliches Wesen es auch wert sind, Mitgefühl zu empfangen. Selbstmitgefühl umfasst die Fähigkeit, sich selbst zu trösten und zu beruhigen und uns zu ermutigen, wenn wir leiden, scheitern oder uns unzulänglich fühlen. Selbstmitgefühl lernen wir zum Teil dadurch, dass wir uns mit unserem angeborenen Mitgefühl mit anderen verbinden, und Selbstmitgefühl hilft uns zudem, unser Mitgefühl für andere wachsen zu lassen und aufrechtzuerhalten. 

Eine wachsende Anzahl von Studien belegt, dass Selbstmitgefühl eine deutliche Korrelation mit besserem emotionalen Wohlbefinden und Umgang mit Herausforderungen, gesünderen Lebensweisen wie Ernährung und Sport, zufriedenstellenderen Beziehungen sowie mit geringerer Angst und Depression vorweist. Es ist eine innere Stärke, die uns befähigt, mehr Mensch zu sein – unsere Fehler einzugestehen, von ihnen zu lernen und die notwendigen Veränderungen vorzunehmen - mit Freundlichkeit und aus Selbstachtung.

Glücklicherweise kann jeder Selbstmitgefühl erlernen.